Tutorial: Die Zubereitung von losem Kräutertee

Teetrinken steht für puren Genuss und eine erholsame Auszeit. Viele Teeliebhaber schrecken jedoch noch vor losem Kräutertee zurück, da sie annehmen, dass die Zubereitung schwierig und zeitaufwändig sei. Mit der richtigen Technik ist dies jedoch ganz einfach. Wir zeigen mit diesem Tutorial, wie man losen Tee zubereiten kann, so das er perfekt die Aromen aus den Kräutern löst und anschließend genossen werden kann.

Zubereitung von losem Tee: Schritt für Schritt Anleitung

Tee auswählen: My Herbal Diary bietet eine Vielzahl an leckeren Bio-Kräutertee-Variationen an. Ob “Moody Monday” als perfekter Start in den Tag  oder der “Digestea” Verdauungstee – in unserem Shop finden Teeliebhaber lose Teesorten für jeden Geschmack und jede Lebenslage.

Tee dosieren: Eine Faustregel ist, dass etwa zwei bis drei Gramm pro 170 ml Wasser verwendet werden sollten. Dies ist in etwa ein Teelöffel bei kleinen und ein Esslöffel bei etwas größeren Blättern.

Wasser kochen: Das Wasser kann in einem Topf, Kessel oder Wasserkocher aufgekocht werden. Wichtig ist jedoch, dass kein destilliertes oder bereits abgekochtes Wasser verwendet wird, da dies den Geschmack des Tees beeinträchtigen könnte. Und bitte benutzt gefiiltertes Wasser wenn möglich. Es beeinflusst den Geschmack des Tees mehr, als viele Menschen denken. Der Tee wird mit gefiltertem Wasser sehr viel weicher und runder.

Tee aufgießen / aufbrühen: Das Wasser sollte bei Kräutertee immer 100 Grad Celsius heiß sein. Bei anderen Teesorten, wie z.B. Grüntee, sollte nur mit 80 Grad heißem Wasser zubereitet werden. Informiert euch da am besten auf der Verpackung des Tees.

Tee ziehen lassen: Auch die Zeit des Ziehens ist von Tee zu Tee unterschiedlich. Während Kräutertee auf jeden Fall 8-10 Minuten braucht, um seine Wirk- und Geschmacksstoffe an das Wasser abzugeben, sollte Grüntee schon nach 2-3 Minuten abgegossen werden. Auch hier gilt: Immer auf die Verpackung des Tees zu schauen, um die richtige Ziehzeit zu ermitteln.

Tee genießen: Nach der Ziehzeit ist der Tee fertig zum Genuss.

Losen Tee zubereiten: Diese Utenspielen sind notwendig

Loser Tee braucht nach dem Aufgießen ausreichend Raum, um sich zu entfalten. Teeblätter dehnen sich nämlich auf das Doppelte aus, nachdem sie aufgegossen wurden. Bei der Auswahl der passenden Utensilien sollte man daher auf diesen Faktor achten.

Um losen Tee zuzubereiten eignen sich Papierfilter, Siebe oder auch Baumwollnetze. Teezangen oder sogenannte Tee-Eier sind dagegen nicht zu empfehlen beziehungsweise nur bei kleinen Mengen sinnvoll, weil sich der Tee darin nicht ausbreiten kann und zu stark eingezwängt wird.

Will man die Zubereitung von losem Tee richtig zelebrieren, ist die Zwei-Kannen-Technik empfehlenswert. Hierbei zieht der Tee erst in einer Kanne und wird dann durch ein Sieb in die zweite Kanne gegossen.

Losen Kräutertee zubereiten mit einer French Press

Wir von My Herbal Diary empfehlen für unsere Kräutertees die Verwendung einer French Press – auch Stempelkanne genannt. Denn mit dieser Zubereitung kann sich das Aroma der Kräuter im losen Tee am besten entfalten. In Teefiltern oder Tee-Eiern dagegen ist die Mischung „gefangen“ und kann sich nicht frei bewegen. Das ist aber für den Geschmack wichtig und nur wenn der Tee genügend Platz hat, kann er richtig ziehen.

Daher am besten die Kräuterteemischung in eine French Press geben und mit 100°C heißem Wasser übergießen. Die Kräuter wirbeln dann fröhlich in der Kanne umher, können ihr Aroma abgeben und sinken nach einigen Minuten ganz langsam zu Boden. Nach ca. 10 Minuten drückt man die Reste der umherschwebenden Teile mit dem Stempel nach unten.

Die richtige Dosierung von losem Kräutertee

Während Beuteltee schon automatisch die optimale Menge für eine Tasse Tee enthält, muss man losen Tee selbst dosieren. Hierbei wird eine Menge von etwa zwei bis drei Gramm pro Tasse empfohlen. Für grünen, schwarzen, Früchte- und Kräutertee gilt eine Faustregel, welche einen Teelöffel pro Tasse als optimale Menge nennt. Falls die Dosierung mal nicht gelingt, kann zu starker Tee mit etwas heißem Wasser nachträglich verdünnt werden.

Optimale Ziehzeit für losen Tee

Wie lang ein Tee ziehen muss, hängt von der Sorte des Tees ab und variiert demnach stark. Während beispielsweise grüner Tee bei zu langer Ziehzeit schnell bitter wird, entfalten andere Sorten erst nach etwas längerer Zeit ihr ganzes Aroma. Entscheidend hierbei ist der Anteil an Gerbstoffen und Koffein im Tee. Ist der Anteil hoch, muss man sehr genau auf die Ziehzeit achten.

Beuteltee vs. loser Tee

Echte Teekenner wissen, dass Tee aus Teebeuteln geschmacklich mit losem Tee nicht mithalten kann. Daher ist es erstaunlich, dass in Deutschland trotzdem 80% des Teekonsums und der Teezubereitung in Form von Beuteltee erfolgt.

Natürlich ist Beuteltee nicht generell schlecht und es gibt durchaus Gründe, warum einige Teeliebhaber diesen bevorzugen. Dennoch sprechen einige Vorteile eben doch für losen Tee. So ist loser Tee beispielsweise länger haltbar und man kann ihn individuell, je nach Geschmack, dosieren. Darüber hinaus gibt es eine deutlich größere Vielfalt an Varianten und Mischungen der Aromen.

Diese Gründe sprechen für losen Kräutertee

Geschmack mit höchster Qualität: Während es sich bei Tees im Teebeutel meist um geblendete Sorten handelt, bieten lose Varianten ein noch intensiveres Geschmackserlebnis. Jeder lose Tee hat seinen ganz eigenen Charakter, denn sie unterscheiden sich je nach Jahrgang, Erntezeitpunkt und individuelle Verarbeitungsweise. Darüber hinaus sind lose Tees oft deutlich frischer und somit noch geschmacksintensiver.

Loser Tee als günstigere Variante: Zwar mag der Preis für losen Tee im Vergleich zu Teesorten in Teebeuteln auf den ersten Blick recht hoch erscheinen, doch rechnet man den Preis auf eine Tasse herunter, ist loser Tee deutlich günstiger als vergleichbare Varianten im Beutel – und das bei höherer Qualität.

Gut für die Umwelt, da weniger Verpackungsmaterial: Ein weiterer Vorteil, welcher für den Konsum von losem Tee spricht, ist die Tatsache, dass dieser im Vergleich zu herkömmlichen Tee weniger Müll produziert. Während bei Tee im Beutel der Teebeutel nach jeder Benutzung im Müll landet, besitzt loser Tee deutlich weniger Verpackungsmaterial.

Losen Kräutertee genießen mit My Herbal Diary

Ihr seht: Um losen Tee aufzubrühen und anschließend zu genießen braucht es eigentlich nicht viel und mit der richtigen Technik hat man auch ganz schnell den Dreh raus. Man nimmt sich bewusst Zeit für die Teezubereitung und macht diese somit schon zu einem echten Erlebnis. Mit den Herbal Teas von My Herbal Diary garantieren wir euch, das nicht nur die Zubereitung Spaß macht, sondern auch der Geschmack am Ende der Tasse. Unsere Kräutertees sind kleine, feine Aromenbomben, die euch durch den Alltag begleiten und beglücken. 🙂